El camino comienza en su casa

07. Mai 2020

Viele große und kleine Wanderwege führen durch die Lüneburger Heide. Eine besonders reizvolle Strecke führt von Undeloh aus südwestwärts durch die Hohe Heide. Hier wird eine einzigartige zusammenhängende Heideflächen erhalten und bieten zu jeder Jahreszeit die Gelegenheit für mehr oder weniger ausgedehnte Spaziergänge oder Wanderungen.

Hier teilen sich der Pastor-Bode-Weg, der Heidschnuckenweg und der Jakobsweg ein Stück der Strecke.

Diese Wanderung beginnt in einem Wäldchen an der Schmalen Aue. Der Ruf des Kuckucks begleitet mich den ganzen Tag über. In jedem Waldstück scheint sich ein Pärchen niedergelassen zu haben.

Nachdem die Auewiesen durchquert sind, geht es an den gemächlichen Anstieg in die Hügel. War der Himmel morgens noch von einer Schicht Wolken bedeckt, löst sich diese immer weiter auf. Erst später sehe ich auf meinen Bildern, dass der Dunst geblieben ist. Die steigende Mittagssonne und das grelle, diffuse Licht sind schwierige Voraussetzungen für die Kamera. Vor allem bei Weitwinkelaufnahmen neigt der Himmel dazu auszubrennen oder der Vordergrund wird nur unzureichend belichtet. Ein Verlaufsfilter könnte vielleicht eine Lösung sein. Bisher konnte ich mich nicht zu dieser Anschaffung durchringen. Die Alternative dazu sind aufwendige Bildbearbeitungen mit einem gewissen Aufwand an Zeit und Know-how.

Calluna vulgaris

Nach etwa zwei Stunden erreiche ich das weitgehend ursprünglich gebliebene Heidedorf Wilsede und lege eine kurze Rast ein. Auf Kaffee und Kuchen im Gasthof kann ich heute leider nicht hoffen. Es bleibt bei Tee aus der Thermoskanne und einer Handvoll Haferkeksen. Das Dorf wirkt wie ausgestorben und ich setze meinen Weg Richtung Wilseder Berg fort, dessen Gipfel nur wenig entfernt ist. Bei guter Sicht sollen von hier aus die Türme von Hamburg zu sehen sein. Leider bleibt mir auch diese Attraktion heute verwehrt.

Der Weg führt weiter nach Süden bis an die Quelle der Haverbeeke von dort aus zum Turmberg, dann vorbei an Stein- und Totengrund zurück zu den Auewiesen.

Der ‚Gipfel‘ des Turmberges
Im Steingrund
Wiesenschaumkraut auf den Auewiesen

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s